Grundlagen/Fahrweise


 

Na...?...traust du dir diesen Fahrkurs zu?

Bei'm mamojupa-Team ging's zu Beginn etwa so ab:

"LOGO"- sagte mo

"NULL PROBLEMO" - sagte ju

auch ma und pa merkten schnell, daß einem dabei die Haare zu Berge steigen können:

 

 

Ganz so einfach wie es aussieht, ist es also doch nicht. Am Anfang muß man schon einiges an Geduld und Ausdauer mitbringen.

 

 

 

Also, fangen wir ganz von Vorne an:

Durch die Ausrichtung des Zugschirms im Windfenster und durch die Buggylenkung mittels Füßen/Fußrasten kannst du Geschwindigkeit und Richtung der Fahrt beeinflussen.

Es ist demnach sehr wichtig, die Wirkung und die Bedeutung dieser beiden Stellgrößen ganz bewußt

"in den Fingern" und "in den Fußzehen"

zu spüren.

Die Richtung in dem ein Buggy fährt, nennt man Kurs. Die Beeinflussung eines Kurses, nennt man Mannöver.

Das oben gezeigte Bild enthält einiges davon.

Am Anfang ist es noch nicht so wichtig, allzuviel Fahr-Theorie zu pauken, und durch die vielen Begriffe Verwirrung und gar Verzweiflung zu erzeugen. Fang lieber mit kleinen praktischen Schritten an und ergänze sie nach und nach, auch unter Zuhilfenahme anderer Quellen, mit den unten aufgelisteten Begriffen. Dazu sind die Tabellen mit Erklärungen zu den Kursen zum Wind, den Richtungsbezeichnungen und den Mannövern ergänzt.

Kurse zum Wind Amwindkurs Langsamer, anfangs schwieriger Kurs. Wichtig für Fahrten gegen den Wind. Die Schirm-Zugkraft ist stark und wirkt seitlich.
Halbwindkurs Kurs quer zum Wind. Wichtigster Kurs, zum Üben gut geeignet.
Raumwindkurs Schneller Kurs, schräg mit dem Wind. Man entfernt sich schnell vom Ausgangspunkt (Rückkehr schwierig!).
Vorwindkurs Fahren genau in Windrichtung. Schwer zu fahren. Schirm droht immer abzusinken.

 

Richtungs- bezeichnungen Luvseite Die dem Wind zugewandte Seite.
Anluven Richtungsänderung zum Wind hin (also nach Luv).
Leeseite Die dem Wind abgewandte Seite.
Abfallen Richtungsänderung vom Wind Weg (also nach Lee).

 

Mannöver Halse Drehung mit dem Wind
Wende Drehung gegen den Wind (schwierig und gefährlich)
Langsamer Schirm nach oben
Stoppen Stark anluven und gleichzeitig den Schirm nach oben in Richtung Parkposition

 

 

Übersicht Halbwindkurs:

 

Später, wenn du die Grundlagen beherrscht, wirst du auch dort fahren, wo die "Könner" fahren. Dort herrscht reger "Buggyverkehr". Spätestens dann mußt du dich auch mit Vorfahrts- und Ausweichregeln befassen. Wenn du da angelangt bist, bist du schon ein alter Hase (mit hängenden Schlappohren) und wirst sicher auch auf andere Informationsquellen zugreifen, die diese Regeln behandeln - deshalb langweilen wir dich hier nicht weiter damit.

Und wenn du dann noch besser bist, dann kannst du auch an Rennen teilnehmen. Alle Informationen zum Regelwerk der Rennen und Rennterminen gibt es bei der GPA unter www.gpa-kitesailing.de.

 

Viel Spaß !