Der Anfang


Jetzt geht's endlich los !

Du hast bis hierhin einiges an Grundlagen erfahren, aber wie du weißt:

Probieren geht über studieren !

 

Also dann.... Anfangen.... Aber schrittweise !

 

 

1.     Anfangsausrüstung

2.    Erste Übungen mit dem Zugschirm

3.    Anfangsbuggy

4.    Erste Fahrversuche mit dem Buggy

5.    Ergänzende Ausrüstung

6.    Fahrweise steigern

 

 

1.     Anfangsausrüstung

Das erste was du benötigst um in die Buggysportart einzusteigen ist ein Zugschirm mit Steuerleinen und Griffen. Wie wir unter "Grundlagen/Ausrüstung" gesehen haben, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten bei der Auswahl des Schirms. Angenommen du hast dich für einen Vierleiner Schirm entschieden, so ergibt sich folgende Zusammensetzung:

- einen kleinen (2-3qm), Vierleiner, Einsteiger Zugschirm
- einen Satz Schnüre (2XFlugschnüre und 2XBremsschnüre, ca. 25m lang, Dyneema ca. 130daN)
- zwei Handgriffe (Handles), ca. 30cm lang.

Für eine gute Einsteigerausrüstung wie oben beschrieben, musst du zur Zeit mit ca. 200,-Euro rechnen.

Weiteres Zubehör ist zunächst nicht erforderlich, das kommt später, nach und nach, nachdem du mit deinem Schirm gut umgehen kannst.

       

 

2.    Erste Übungen mit dem Zugschirm

Wichtig ist, daß du zuerst deinen Zugschirm gut beherrscht, bevor du weitere Schritte mit dem Buggy unternimmst. Dazu sind Start, Landung und Wirkungsweise deines Zugschirmes im Windfenster von Bedeutung. Diese Einzelheiten mußt du so lange üben, bis du dich selbst sicher fühlst und auch kleine Kunststücke durchführen kannst. Dabei solltest du die Windrichtung, Windstärke und die sich daraus entwickelnde Kraft auf deinen Zugschirm genau beobachten. Fange bei leichtem Wind an.

 

Start deines Zugschirmes

  • Windrichtung feststellen.

 

  • Zugschirm auspacken, in Windrichtung mit dem Rücken auf den Boden aufstellen und die Unterseite mit Sand oder Sandsäckchen beschweren, damit er nicht wegfliegt.

 

  • Zugschnüre/Bremsschnüre ausrollen und Handles an beiden Leinen befestigen.

 

  • Nun mit dem Rücken zum Wind die Steuerleinen leicht anziehen, der Zugschirm stellt sich langsam auf - dabei die Bremsschnüre entspannt und locker lassen.

 

  • Durch einen mäßig starken, langgestreckten Zug an den Steuerleinen (leichte Rückwärtsbewegung) erhebt sich der Zugschirm vom Boden.
  • Durch Wiederholen dieses Zuges gewinnt der Schirm schnell an Höhe, aber auch an Geschwindigkeit.

 

  • Bringe den Zugschirm an den oberen Punkt des Windfensters (über deinen Kopf) - "in Parkstellung" - hier ist er ruhig und entwickelt nicht so viel Zugkraft. Von hier aus kannst du nun deine Flugexperimente beginnen.

 

Flug deines Zugschirmes

 

Landen deines Zugschirmes

       

 

 

 

3.    Anfangsbuggy

Es gibt mehrere Möglichkeiten günstig an einen Buggy ranzukommen. Ein gebrauchter tut's am Anfang auch. Wenn du eine Möglichkeit hast, ihn selber mit Papa's (oder Mama's) Hilfe zu bauen, wäre das ein super gemeinsames Projekt. Oder Papa hat einen guten Bekannten der helfen kann.

Um die ersten Fahr-Versuche zu starten, kannst du dir auch einen ausleihen. Viele Drachenläden bieten sowas an. Oder du startest eine gemeinsame Sammelaktion zum Geburtstag oder zu Weihnachten mit Mama, Papa, Omas, Opas, Tantens, Onkels und alles andere was noch so anzapfbar wäre... Vielleicht klappt's - du bekommst ein Einsteigermodell ab ca. 300,-Euro.

Er sollte aber, wie beschrieben, auf deine Körpergröße anzupassen sein. Du solltest gut im Sitz sitzen können und dabei mit den Füßen auf den Fußrasten, das Vorderrad bequem lenken können.

       

 

 

 

4.    Erste Fahrversuche mit dem Buggy

Zuerst solltest du dir eine ruhige Stelle zu Üben suchen. Wenn du dir dazu ein Fahrgebiet aussuchst, solltest du dich vorher erkundigen ob hierfür eine Lizenz notwendig ist. Es sollte nicht gleich am Anfang dort sein, wo die Könner ihre Runden drehen, denn einerseits hast da weder du die nötige Übungsruhe und andererseits werden die Könner durch dein anfängliches "Herumhampeln" auch nicht gestört. Also etwas Abseits tut gut, auch wenn man dafür etwas länger laufen muß.

Sobald du die richtige Übungsstelle gefunden hast, kann's losgehen:

Helm auf !

Festes Schuhwerk an !

Denk daran - der Buggy hat keine Bremse !

Ab jetzt hilft nur noch üben, üben, üben !

Vielleicht kannst du auch mal ganz gezielt den Könnern zuschauen, von denen kannst du ganz bestimmt dazulernen. Auch Tips und Tricks erhältst du, wenn du fragst. Alles Andere kommt mit der Zeit.

       

 

 

5.    Ergänzende Ausrüstung

Wenn du den Schirm länger "aus der Hand" fliegst wird's ungemütlich. Hilfsmittel um die Kraft des Zugschirms besser zu verteilen sind Rückengurte und Trapeze.

Die Griffe werden an einen Rückengurt gehängt und diesen um den Rücken geführt. Diese gibt's in einfacher oder auch komfortabler, gepolsterter Ausführung. Sie sind für den Anfang sehr hilfreich. Auf Dauer sind Trapeze besser geeignet. Sie fangen die Kraft des Zugschirms tief am Körper ab, diese wird gleichmäßig verteilt. Auch Trapeze gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen - ausprobieren.