Buggysport


Der Buggysport ist noch gar nicht so alt. Erfunden hat ihn Peter Lynn in Neuseeland, anfang der 90er Jahre. Mehr und mehr wird der Buggysport bekannter, seine Beliebtheit nimmt zu. Wir sehen auch immer mehr Kinder und Jugendliche, die sich der Sache annehmen. Wir glauben, daß gerade DU, weil du diese Seite angewählt hast, einsteigen wirst.

Sobald du es mal ausprobierst, läßt es dich nicht mehr los...

 

... Du wirst sehen ...

 

Beim Buggyfahren wird die Kraft des Windes ausgenutzt.

Also man sitzt in einem Dreirad mit Sitz, das Dreirad ist vorne mit den Füßen lenkbar. In den Händen hält man die Leinen eines Zugschirmes, dieser fliegt im Wind und zieht das ganze Dreirad samt Dir nach vorne.
Wenn's losgeht brauchst du viel Platz. Gut eignet sich eine Wiese oder am Besten ein Strand. Wichtig ist, daß die Fahrfläche frei ist, ohne Bäume oder Hindernisse, sonst wird der Wind aufgewirbelt, er weht dann nicht mehr gleichmäßig und es wird dadurch schwieriger den Zugschirm zu steuern.

Das richtige Fahren muß           - wie Alles-           erstmal tüchtig geübt werden.

Und nicht aufgeben, der Anfang ist ganz schön schwer, aber trotzdem COOL. Du mußt nämlich gleichzeitig das Dreirad mit den Füßen lenken und dabei den Schirm mit den Händen steuern. Später, wenn du es besser kannst, wirst du nicht nur quer zum Wind, sondern auch mit dem Wind oder auch gegen den Wind vorankommen. Du wirst auch Kurven fahren und Drehen und Wenden können.

 

Bis dahin gibt's aber noch allerhand zu lernen:

zum Beispiel einiges zur Sicherheit, Wissenswertes über Wind, einiges zur Ausrüstung, u.s.w.

 

Und hier einige

Beispiele Buggysport (Fotos)